Geänderte A31-Beschilderung perfekt – Geht doch!

Verkehr

Die A31 in Rhade. Eigenes Bild

SPD-Rhade-Initiative nach 5 Jahren endlich erfolgreich

Ein Rhader Bürger war für den Startschuss einer bemerkenswerten Initiative der Rhader SPD, die jahrelang andauerte, verantwortlich. Bemerkenswert deshalb, weil sie 2018 tatsächlich erfolgreich abgeschlossen wurde. Zwischen dem ersten Hinweis der örtlichen SPD an die Dorstener Verwaltung und dem jetzigen Ergebnis liegen immerhin 5 Jahre. Der Sachverhalt: Wer von Süden die A31 befuhr und nach Raesfeld wollte, wurde an der Anschlussstelle Lembeck/Rhade per Hinweisschild aufgefordert, die Autobahn zu verlassen. Mitten durch Rhade, über die Lembecker- und Erler Straße, zeigte die Route weiter nach Erle. Über die Bundesstraße 224 konnte dann das Ziel Raesfeld angesteuert werden. „Ein riesiger Umweg und völlig unlogisch“, so der aufmerksame Bürger. Sein Vorschlag: bereits eine Abfahrt vorher, am Freudenberg, auf Raesfeld hinzuweisen und dann über die B224 den Verkehr nach Raesfeld zu leiten. „Der KFZ-Lenker spart rund 7 Kilometer und muss nicht durch eng bewohntes Gebiet in Rhade fahren“. Nun war die Verwaltung unserer Stadt gefordert. Lisa Bauckhorn, Pressesprecherin, fungierte als Bindeglied zwischen der Rhader SPD, dem Landesstraßenbauamt und, und … Ein Verwaltungsmarathon nahm seinen Lauf. Nachfragen, Erinnerungen, zwischendurch mal eine positive Nachricht (2015), aber keine Veränderung. Die Rhader SPD ließ sich nicht „abschütteln“. 2018, nochmals die Erinnerung – dann das Ergebnis: Die neue Beschilderung steht. Der richtige Bürgerhinweis hat mehr als 5 Jahre gebraucht, bis die Veränderung sichtbar ist. Und die Rhader SPD hat einmal mehr bewiesen, hartnäckig zu sein.

Eigener Bericht. Am 13.08.2013 lautete unser Text: Rhader Bürger macht auf falsche Verkehrsführung aufmerksam

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 002081600 -