Wenn ein Kunstwerk beginnt zu erzählen (2)

Allgemein

Sabine Piericks Davidstern im Dorstener Jüdischen Museum hat viel zu sagen

Nun hat es einen herausragenden Platz im Museum an der Julius-Ambrunn-Straße gefunden. Das 120 x120 cm große Bild, das im Zentrum den goldglänzenden Davidstern zeigt und ansonsten in tiefes Schwarz getaucht ist, motiviert den Betrachter, genau hinzusehen und hinzuhören, was es uns zu sagen hat. Sabine Pierick, eine renommierte Künstlerin, die in diesem Jahr zu den auserwählten Kunstschaffenden der Biennale in Venedig zählt, übrigens mit Wurzeln in Rhade, hat ihre persönliche Betroffenheit über die Verbrechen der Nationalsozialisten gegenüber den Juden so verarbeitet, dass ihre verwendeten Materialien einerseits ästhetisch wirken und andererseits symbolisch so gelesen werden können, dass sie mit unserer jüngeren schrecklichen Geschichte eine nachhaltige Verbindung eingehen. Der Davidstern ist ein Symbol, das heute nicht nur die Flagge des Staates Israel ziert, sondern auch als dauerhaftes Zeichen des jüdischen Glaubens gilt. „Gestern“ dagegen wurde es von Nazideutschland als Stigmatisierung eingesetzt, um MENSCHEN zu kennzeichnen und anschließend bestialisch umzubringen. Sabine Pierick hat die inneren Felder des Davidsterns mit feinkörnigen Kohlensplittern versehen, die an die über 6 Millionen ermordeten Juden erinnern sollen. Die so gebrochene (heimische) Kohle hat beim Betrachter auch die Assoziation hervorgerufen, über die darüber zerbrochenen Biografien nachzudenken. Von noch feinerem Kohlenstaub ist der Davidstern eingerahmt. Ein weiteres starkes Symbol, auch das Leid der unzähligen Menschen nicht zu vergessen, die durch die Ermordung ihrer Angehörigen und Freunde zu späten Opfern der Nazigewalt wurden - und weiter bleiben werden. Hier darf sich aber auch die Masse der Deutschen wiedererkennen, die durch Wegsehen tiefe Schuld auf sich geladen hat. Der Davidstern, mit unterschiedlich strukturiertem Kupfer ausgelegt, leuchtet inmitten des symbolischen Schwarz. Ein Zeichen der Hoffnung. Sabine Pierick ist herzlich zu danken, dieses Kunstwerk geschaffen und Dorsten geschenkt zu haben.

Rhader Werbetext, das Jüdische Museum in unserer Stadt mit der Schenkung zu besuchen.

Jüdisches Museum Westfalen, Julius-Ambrunn-Straße 1, 46282 Dorsten. Öffnungszeiten: Di. - Fr. 10-12.30 Uhr und 14-17 Uhr; Sa., So., Feiertage: 14-17 Uhr

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 004566160 -