Dorsten: Was tun, wenn (wieder) zu wenig Geld im Stadtsäckel ist?

Kommunalpolitik

Kultur und Stadtmarketing sind wichtige Standortfaktoren

Die Lippestadt, eine Flächenstadt mit ca. 75.000 Einwohnern, versucht seit Jahrzehnten das Etikett „MITTELLOS“ durch vielfältige Sparaktionen abzulegen. Tatsächlich geling es hin und wieder, etwas Licht über den Horizont scheinen zum lassen. Leider nie so nachhaltig, dass eine kreative Zukunftsplanung auf gesicherten finanziellen Füßen steht. Jetzt wird über den nächsten Haushalt diskutiert. Während dem Kämmerer, also dem städtischen Finanzminister die Sorgenfalten auf der Stirn stehen, setzen die Kommunalpolitiker eigene Zeichen. Die Bereiche Kultur und Stadtmarketing gehören zu den wichtigen Standortfaktoren einer Stadt, die letztlich mitentscheiden, ob mehr Menschen nach Dorsten ziehen als abwandern. Und genau hier soll nicht gespart werden, so das unüberhörbare Zeichen der Kulturpolitiker. Nach der Analyse des Presseberichts sind die Summen um die es geht so überschaubar, dass große Sprünge sowieso nicht möglich sind. Und das der Kultur-Schwerpunkt wieder nur inmitten der Stadt liegt und die Stadtteile vernachlässigt werden, gehört zu den immer wiederkehrenden Feststellungen. So wie die, die über die miese Haushaltslage „alle Jahre wieder“ Zeugnis ablegt.     

Ein Rhader Blick in die Tageszeitung - DZ am 4.5.2024: „Droht Kultur, Stadtmarketing und Veranstaltungen der Rotstift?“

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 004566208 -