Dorsten wird Mitglied im RIGA-Komitee

Kommunalpolitik

SPD-Initiative im Dorstener Stadtrat auf der Zielgeraden

Am 23. Mai 2000 empfing Bundespräsident Johannes Rau, in diesem Amt zugleich Schirmherr des Volksbundes, Repräsentanten von 13 deutschen Großstädten. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge gründeten sie in Berlin im Beisein von Vertretern der Städte Riga und Wien das „Deutsche Riga-Komitee. Es handelt sich dabei um ein Städtebündnis für das Erinnern und Gedenken an die Deportation von Jüdinnen und Juden. Dorsten hat sich während der Nazi-Zeit schuldig gemacht. Daher ist es ein gutes Zeichen, dass unsere Stadt in diesen Tagen in Riga Mitglied des gleichnamigen Komitees wird. Unter anderem sind Friedhelm Fragemann, der SPD-Fraktionsvorsitzende und Achim Schrecklein als stellv. Bürgermeister vor Ort, um die Aufnahme im Namen der Stadt zu besiegeln. Dieser in Europa einzigartige erinnerungskultureller Städtebund, dem auch Brünn, Prag, Riga, Theresienstadt und Wien angehören, hat die Aufgabe, an die über 25.000 jüdischen Bürgerinnen und Bürger zu erinnern, die in den Jahren 1941/42 aus ihren Städten nach Riga deportiert und in ihrer überwiegenden Zahl im Wald von Bikernieki ermordet wurden. Das Deutsche Riga-Komitee fühlt sich in seiner Arbeit auch den mehr als 26 000 lettischen jüdischen Opfern des Rigaer Ghettos verbunden, die am „Rigaer Blutsonntag“ (30.11.1941) und in den Tagen danach in Rumbula ermordet wurden, damit die aus dem Deutschen Reich deportierten Menschen dort eingepfercht werden konnten. Dem Deutschen Riga-Komitee gehören inzwischen 68 Kommunen an. Nun ist Dorsten als 69. auch dabei. Eine gute Entscheidung.

Der kursiv gestellte Text wurde www.riga-komitee.eu entnommen.

Eigener Beitrag - wird fortgesetzt.

 

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 003414454 -