Kinder sind unsere Zukunft - SPD kritisiert Dorstener Schulpolitik

Schule und Bildung

Vor überholten Prognosen wurde frühzeitig gewarnt

Wenn über 30 Kinder in einer Grundschulklasse sitzen, kann nicht von fortschrittlicher Schulpolitik gesprochen werden. Das ist aber Realität in Dorsten, weil die Schulentwicklungsplanung überholt ist und weil auf frühzeitige Hinweise der Dorstener Sozialdemokraten im Rathaus falsch reagiert wurde. Statt Schulschließungen, die trotz erheblicher Bürgerproteste „durchgezogen“ wurden, wäre ein neues Konzept mit größerem Raumangebot für weniger Kinder in einer Klasse die richtige Antwort gewesen. So die SPD-Fraktion im Schulausschuss der Stadt vor Weihnachten. Plakativ nannte sie die Klassenenge Käfighaltung. Um aber den „Schwarzen Peter“ nicht nur dem städtischen Schulverwaltungsamt, das personell viel zu knapp besetzt ist, zuzuweisen, nehmen Dirk Groß und Friedhelm Fragemann, Vorsitzende der SPD-Fraktion,  die Landesregierung und das von der FDP geführte Ministerium ins Visier ihrer Kritik. Genau hier ist die Überforderung mit den Händen zu greifen. In dieser schwierigen Pandemiezeit wurde in Düsseldorf immer zu spät, zu widersprüchlich, zu wirklichkeitsfremd gehandelt. Weder in Düsseldorf noch in Dorsten wird die Erkenntnis, dass unsere Kinder unsere Zukunft sind, so umgesetzt, dass ein nachhaltiger Erfolg sichtbar wird. Die Kritik der SPD sollte als Startschuss zum Umdenken aufgefasst und aufgegriffen werden.

Ein Rhader Zwischenruf zum Jahresende

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 002749787 -

SPD Ortsverein Rhade

Christoph Kopp
chkoppsw2000@aol.com

 

Counter

Besucher:2749788
Heute:22
Online:2
 

Termine

Jeden 2. Donnerstag im Monat, in der Gäststätte Pierick 18:30 Uhr.

 

Friedhelm Fragemann Fraktionsvorsitzender
fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner Landtagsabgeordneter andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Michael Gerdes Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de