Kreishaus: Abriss, Neubau oder Sanierung? (Teil 2)

Kreistagsfraktion

Die Entscheidung naht

120 Millionen Euro. Kein Pappenstiel. Der Kreis Recklinghausen, sprich der Landrat, die Kreisverwaltung und die 72 Abgeordneten des Kreistages ringen seit Monaten um die richtige Entscheidung. Das „Rathaus“ des Kreises Recklinghausen ist zwar erst 38 Jahre alt, entspricht aber nicht mehr dem heutigen technischen Standard. Das liegt u. a. daran, dass notwendige Sanierungen wegen der angespannten Haushaltslage immer wieder verschoben wurden. „Kaputt gespart“ wäre der passende Begriff. Nun also naht die Entscheidung. 2 Möglichkeiten stehen zur Abstimmung. Abriss und Neubau für ca. 1600 Mitarbeiter, oder eine Komplettsanierung. Bauexperten rechnen vor, dass beide Varianten etwa gleich teuer werden. Nämlich stolze 120 Millionen Euro. Keine leichte Entscheidung. Besonders weil die kreisangehörigen Städte, darunter Dorsten, sich an den Kosten beteiligen müssen. Heute treffen die SPD-Fraktionsvorsitzenden der 10 kreisangehörigen Städte im Kreishaus neben der Verwaltungsspitze die Baufachleute. Ziel: Soviel Informationen zu erhalten, um in den Städten für eine sachliche Bewertung einzutreten. Und sicherlich werden auch Alternativen angesprochen, wenn es sie denn gibt.

Eigener Bericht - Wird fortgesetzt

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 001920777 -