Wenn einer eine Reise tut, dann hat er was zu erzählen ....

Allgemein

Ein spannender Besuch im Landtag
Christoph Kopp besucht Schwester in D.-dorf

Die Rhader SPD ist innerhalb der Partei bestens vernetzt. Hans-Willi Niemeyer trägt nicht nur für die Rhader SPD, sondern für ganz Dorsten mit 8 Ortsvereinen die Verantwortung. Achim Schrecklein vertritt unsere Farben im Rat, sein Bruder spielte eine nicht unerhebliche Rolle in der Baden-Württembergischen SPD.
Und Christoph Kopp, der als Vorstandsmitglied die positive Mitgliederentwicklung in Rhade aktiv fördert, kommt aus einer sehr interessanten Familie, in der die Sozialdemokratie schon immer eine wichtige Rolle gespielt hat.

Seine Schwester, Regina Kopp-Herr, hat bei der letzten Landtagswahl in Bielefeld ihren Wahlkreis direkt gewonnen und unterstützt seither die Politik von Hannelore Kraft aktiv als Abgeordnete in Düsseldorf.
Eine gute Gelegenheit für Christoph und seine weiteren Schwestern Cordula und Beate, sowie Bruder Richard, ihr in der Landeshauptstadt „über die Schulter“ zu sehen und etwas von dem Leben einer Abgeordneten vor Ort kennen zu lernen.
Dominant grüßt das riesige Landtagsgebäude direkt am Rheinufer. Hell und sonnendurchflutet spiegelt es die gewünschte Offenheit in der Politik schon als Gebäudekomplex wieder.
Parlamentssitzung. Nach einem unbekannten System wuseln unglaublich viele Menschen durch die Wandelhallen. Manche hektisch, andere gelassen.
Regina kommt ihren wichtigen Abgeordnetenpflichten nach, die Neuordnung der Altersversorgung, im Volksmund – Diätenerhöhung genannt, steht auf der Tagesordnung, und kann dadurch erst später begrüßt werden.
Ihr Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Dr. Helmut Loos führt die bestens gelaunte Kleingruppe durch den Landtag, erklärt hier etwas, vermittelt dort wichtiges Hintergrundwissen. Alles garniert mit einem kräftigen Schuss Humor. Zwischen durch laufen einem leibhaftige Minister und Ministerinnen über den Weg. Auch Michael Hübner, der Abgeordnete für Gladbeck und Dorsten ist überrascht, uns zu sehen.
Dann kommt Regina. Unkompliziert, offen und äußerst sympathisch begrüßt sie ihre „Gäste“. Dabei schnell noch einige Interna aus der Fraktion, schon ruft eine autoritäre Stimme zur nächsten Abstimmung.
Der Höhepunkt eines Landtagsbesuchs ist immer die Teilnahme an der Parlamentssitzung. Oben auf der Besuchertribüne können wir zusehen, wie unsere Abgeordneten „arbeiten“.
Der erste Eindruck: Wo sind die denn?
Am Rednerpult mühen sich Abgeordnete aller Parteien über Castortransporte, und Sicherheit in den Haftanstalten. Vereinzelt halten Parlamentarier die Stellung. Ob sie zuhören, kann man von oben nicht erkennen. Aber die meisten arbeiten ununterbrochen mit dem I-, oder Smartphone. Erst als der Tagesordnung „Altersversorgung“ aufgerufen wird, eilen alle Abgeordneten ins Hohe Haus. Anwesenheitspflicht!
Nach der Abstimmung berichtet Regina Kopp-Herr, nach wie vor, hoch motiviert, von einem aufregenden Tag, einer etwas lustlos wirkenden Besuchergruppe, es sind Schüler aus ihrem Wahlkreis und über das abwechselungsreiche Arbeitspensum einer Abgeordneten.
Natürlich kommt das Familienleben dabei nicht zu kurz. Herzlich verabschieden sich die „Kopps“ und versprechen, wieder mal in Düsseldorf vorbei zu sehen. Insbesondere lockt das Angebot von Helmut, dem Experten hinter der Abgeordneten, dann auch die Meile rund um den Landtag, besser bekannt als Altstadt, in das Besichtigungsprogramm aufzunehmen.
Ein spannender Tag geht zu Ende und ich durfte als Gast dabei sein. Ein tolles Erlebnis mit unglaublich netten Menschen aus der Familie Kopp.

Dirk Hartwich.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 003572923 -