Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin!

Wahlkreis

Bernd Schürmann mit Partnerin Gudrun lernen die Arbeit von
Michael Gerdes, SPD-MdB, vor Ort kennen

Die Überraschung war groß, als wir vom SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Gerdes, unserem Vertreter in Berlin, das Angebot erhielten, einmal hinter die Kulissen eines Bundestagsabgeordneten zu blicken.
Mit dem Intercity machte sich eine beeindruckende Reisegruppe aus Bottrop, Gladbeck und Dorsten auf den Weg in die Bundeshauptstadt.

Obwohl wir nur einige der Reiseteilnehmer kannten, fühlten wir uns gleich heimisch. Uns alle verband nämlich das Interesse an politischer Arbeit, egal ob ehren- oder hauptamtlich.
Die Stimmung war gut, der Informationsaustausch untereinander sehr rege.
„Woher kommst du?“ „Kennst du den oder die aus unserem Ortsverein oder Stadtverband?“ Und immer wieder die Feststellung: „Wir sind eine gute Truppe, es macht Spaß“.
In Berlin erwartete uns nicht nur Michael Gerdes und seine Mitarbeiter, sondern auch ein hoch interessantes Besuchsprogramm.
Tief beeindruckt hat uns die Gedenkstätte Hohenschönhausen, ehemals Untersuchungshaftanstalt der DDR. Hier wurden nicht linientreue DDR-Bürger systematisch fertig gemacht. „Grauenhaft“.
Michael Gerdes konnte man bei jedem Treffen ansehen und anmerken, dass er stolz ist, jetzt als Bundestagsabgeordneter unseren Wahlkreis zu vertreten. Wir sind aber auch stolz auf ihn. Er war immer einer von uns und ist das auch geblieben.
Natürlich gehörten Reichstag, Fraktionszimmer und Ausstellungsräume zu unserem Besuchsprogramm. Und immer wurden wir bestens informiert und betreut.
Das Willy Brandt-Haus, die Parteizentrale der SPD, haben wir natürlich nicht ausgelassen. Das helle freundliche Gebäude soll auch Offenheit und Transparenz der politischen Entscheidungen symbolisieren.
Wir haben mitgenommen, dass unsere Hinweise und Anregungen aus den Ortsvereinen ernst genommen werden. Also sollten wir uns ruhig häufiger mit unseren Anliegen dort melden, so unser Eindruck.
Nicht alle Höhepunkte einer beeindruckenden Reise in das politische Berlin können aufgezählt werden. Aber auch die geführte Berlinrundfahrt mit „original Berliner Schnauze“, bleibt in unserer besonderen Erinnerung.
Ein großes Dankeschön an Michael Gerdes und seine Büroleiterin Frau Schäfer.
Was nehmen wir jetzt mit nach Rhade? Hoch motiviert wollen wir weiter mithelfen, etwas für unseren Ort und seine Bürgerinnen und Bürger zu tun. Die Rhader SPD ist eine gute Adresse. Und Michael Gerdes auch.

Bernd Schürmann

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 004477771 -