Politik und Fußball haben erstaunliche Gemeinsamkeiten

Allgemein

Beginnen wir mit dem Fußball. Ein Trainer, der nach eigener Aussage „schockverliebt“ in seine neue Mannschaft war, muss wegen Erfolglosigkeit den Platz vorzeitig verlassen. „Die Chemie stimmte nicht“, wird als Begründung nachgeschoben. Parallelen des „Heuerns und Feuerns“ sind auch in der Politik gang und gäbe. Bleibt der Erfolg aus, wird die Führungsperson in Frage gestellt - und ausgewechselt. Dass Fußball und Politik nicht mit einem Akteur, sondern nur gemeinsam mit der Mannschaft erfolgreich sein können, muss immer mal wieder in Erinnerung gerufen werden. Wenden wir uns vom Fußball ab und der politischen Bühne zu. Aktuell ist Friedrich Merz innerparteilich ganz oben. Momentan scheint kein Weg an ihm vorbeizugehen. Ändern sich die Unions-Umfragewerte, ist er wieder ganz schnell unten. Da war er bereits mehrfach. Beliebtester Politiker ist seit Monaten Boris Pistorius, so die Demoskopen. Schon schreiben und kommentieren ihn viele Journalisten zum „natürlichen“ Nachfolger von Olaf Scholz. Das nennt man Meinungsmache. Tragende Säulen des politischen Spitzenpersonals sind aber die Parteien. Sie bilden den Unterbau für „die da oben“. Beginnt er zu bröckeln, stürzt die Spitze ab. Ein wichtiger Grund, das Fundament zu stärken. Unsere Demokratie funktioniert nur von unten nach oben. Beim Sport ist es nicht anders. Erstaunlich, dass daran erinnert werden muss.

Ein weiter Einwurf aus Rhade

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 004566281 -