Michael Gerdes wird von Berthold John mit besonderem Plakat an der Haustür begrüßt Bundespolitik Michael Gerdes, SPD-MdB in Rhade: Eine besondere Wahlwerbung

„Da für Euch“ - Einer, der auch zuhören kann

Michael Gerdes ist Bundestagsabgeordneter und möchte das bleiben. Die Unterstützung der SPD ist ihm sicher. Aber es kommt in erster Linie auf die Wählerinnen und Wähler an. Am Abend des 24. Septembers wird feststehen, ob seine außergewöhnliche Kampagne, die ganz nah bei den Menschen ist, erfolgreich war. Seine Aktion, „ich bringe Grillwürstchen mit und du gibst deinen Senf dazu“, ist der Renner schlechthin. Jetzt war er schon zum 2. Mal in Rhade. Berthold John fungierte als aufmerksamer Gastgeber. Michael Gerdes beeindruckte die 15 Gäste mit seiner Natürlichkeit und seiner Gabe, auch komplizierte Zusammenhänge einfach zu erklären. Neben vielen politischen, auch kritischen Gesprächen, kam der Spaß bei der netten Gästerunde nicht zu kurz. Michael Gerdes hat überzeugt. Sein Slogan, „Da für Euch“, muss nicht weiter erklärt werden.

Veröffentlicht am 18.08.2017

 

Bundespolitik Mit dieser Gerechtigkeitskarte will die SPD im Wahlkampf punkten

Gegen das kraftlose "Weiter so" der CDU/CSU

Sie ist klein, handlich und passt in jede Hosentasche: die Gerechtigkeitskarte der SPD. Sie soll im beginnenden Bundestagswahlkampf zur Trumpfkarte der SPD werden. Wie das gehen soll, erklärte in Berlin SPD-Generalsekretär Hubertus Heil. Noch sechs Wochen bis zur Bundestagswahl am 24. September. Die meisten Wähler sind noch nicht sicher, wem sie am Wahlsonntag ihre Stimme geben werden. Das ist die Chance, die die SPD in den kommenden Wochen nutzen will. „Wir werden die Gerechtigkeitskarte spielen“, kündigt SPD-Generalsekretär Hubertus Heil nach der Sitzung des Parteipräsidiums am Montag in Berlin an.

Zehn Gründe für eine starke SPD

Veröffentlicht am 17.08.2017

 

Allgemein Nachlese zur Hetze im Netz

Facebook – Gruppe „Wir sind Dorsten“ verbreitet rechtes Gedankengut

Die Kritik an unerträglichen Hetzern in der Facebook – Gruppe „Wir sind Dorsten“ hat kurzfristig Wirkung gezeigt. Ein beleidigendes, diskriminierendes „Gedicht“ gegen Flüchtlinge wurde kurzfristig entfernt. Das lässt vielleicht auf schlechtes Gewissen derjenigen Frau schließen, die es eingestellt hat. Am Montag (14.8.) taucht es unter dem Absender eines anderen Gruppenmitglieds (männlich) wieder auf. Nun reicht es. Das Abmelden aus dieser Gruppe ist die logische Folge, um ein Zeichen zu setzen. „Ihr seid nicht Dorsten!“ Ob die Stadt Dorsten glücklich ist, dass unter dem Wappen der Lippestadt unerträgliche Hetze gegen Flüchtlinge möglich ist? Mit Sicherheit nicht.

Dirk Hartwich

Veröffentlicht am 16.08.2017

 

Allgemein Ferienspaß in Rhade

Original Hohnsteiner Puppentheater diesmal mit „GRÜFFELO KIND“

Seit vielen Jahren besucht Kasperle im Rahmen des Dorstener Ferienspaßes, Rhade. Brigitte Hartwich hatte die Idee und fand Unterstützer und Helfer, um eine Puppenbühne mit dem Kasper als Hauptdarsteller und seinen spannenden Geschichten in den großen Saal des Carola Martius -Hauses einzuladen. Das Original Hohnsteiner Puppentheater mit Stefan Tränkler, bereits mehrfach Garant für beste Stimmung der vielen kleinen und großen Besucher in Rhade, tritt in diesem Jahr erstmals mit „Grüffelo Kind“ auf. Eine Fabelfigur, die die Kinder aus vielen Bilderbüchern kennen. „Spannung und Mitmachen ist gewährleistet“, so der professionelle Puppenspieler, der bereits zum 4. Mal in Rhade mit seinen „Schauspielern“ auftritt.

Am Mittwoch, 23.August, um 15 Uhr heißt es: „Vorhang auf für Grüffelo Kind“.

Dank der großzügigen finanziellen Unterstützungen, u. a. von der Volksbank Lembeck-Rhade e. G., kann, wie in den Vorjahren, auf ein Eintrittsgeld verzichtet werden.

Veröffentlicht am 15.08.2017

 

Ortsverein Rhader SPD unterstützt Kirchenerklärung

Mitglieder diskutieren über Bundestagswahl

In 6 Wochen wissen wir, wer die Bundestagswahl gewonnen hat. Die so genannte heiße Phase der Parteien-Wahlkampagnen ist eingeläutet. Daher stand dieser Punkt ganz oben auf der Tagesordnung der Rhader Sozialdemokraten, die sich am letzten Donnerstag zu ihrer monatlichen Versammlung trafen. Mit großem Engagement wurde über die Erklärung der evangelischen Kirche Westfalen und des Kirchenkreises Gladbeck, Bottrop, Dorsten diskutiert. Unter der Überschrift „Gemeinsam Armut überwinden“ hat die Kirche ein Thesenpapier veröffentlicht, das übersetzt auch heißen könnte: „Zeit für mehr Gerechtigkeit“. So der Tenor der Teilnehmer, die die Positionen der Kirche mit dem Programm des Kanzlerkandidaten Martin Schulz verglichen. Die Forderungen der ev. Kirche in Kurzform:

  • Die Balance von Sozialstaat und Marktwirtschaft müsse neu justiert werden
  • Neue steuerpolitische Instrumente sind dazu zu entwickeln
  • Bildungspolitische Reformen sind weiterzuführen
  • Prekäre Arbeitsverhältnisse müssen beendet werden
  • Familienpolitik muss Schwerpunkt der neuen Regierung werden

Die Rhader SPD hat beschlossen, die Erklärung der ev. Kirche vollinhaltlich zu unterstützen. Parallel ruft sie dazu auf, konsequenterweise dann die Partei zu wählen, die diese Forderungen 1:1 im Wahlprogramm aufgeschrieben hat.

Veröffentlicht am 14.08.2017

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.5.1.9 - 001668413 -

SPD Ortsverein Rhade

Christoph Kopp
chkoppsw2000@aol.com

 

 

 

Counter

Besucher:1668414
Heute:55
Online:1
 

Termine

Alle Termine öffnen.

23.08.2017 - 23.08.2017 Kasperle im CMH

24.09.2017 - 24.09.2017 Bundestagswahl

Jeden 2. Donnerstag
im Monat,
in der Gäststätte Pierick
um 19h30.

 

Jennifer Schug Stadtverbandsvorsitzende
fraktion@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann Fraktionsvorsitzender
fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner Landtagsabgeordneter andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Hans-Peter Müller Landtagsabgeordneter
hans-peter.mueller@landtag.nrw.de

Michael Gerdes Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de