Umwelt Biologische und ökologische Landwirtschaft hat Zukunft

Rhader Obstbäume leuchten in der Oktobersonne

 

Wer mit offenen Augen von Rhade in Richtung Erle fährt, übersieht sie nicht – die große Obstbaumplantage an der linken Seite. Rot leuchten die Früchte in der Sonne und signalisieren, Erntezeit. Gegenüber sind es die freilaufenden Hühner, die nahe ihrem fahrbaren Hühnerhof für täglich frische Eier sorgen. In beiden Fällen handelt es sich um Bio-Produkte, die sich inzwischen erfolgreich am Markt behaupten. „Schultes Hof“ in Rhade hat die Umstellung von traditioneller Landwirtschaft zu biologischer und ökologischer geschafft. Was einst als Nischenprodukt belächelt wurde, findet sich heute in allen Geschäften in großer Vielfalt. Dennoch dominieren (noch) weiterhin die Höfe/Betriebe, die „herkömmlich“ wirtschaften. Seit Jahren kämpfen diese aber ums Überleben. Überproduktion, sinkende Preise und Imageprobleme zehren an den Nerven. Trotz immenser jährlicher EU-Zuschüsse geben immer mehr kleinere Höfe auf. An deren Stelle treten riesige Unternehmen, auch Agrarfabriken genannt. Die Biolandwirtschaft kann eine Alternative dazu sein, wenn sie sich weiter wie bisher entwickelt. Schultes Hof in Rhade erntet in diesem Jahr neben dem erwähnten Obst und den frischen Hühnereiern, auch Kartoffeln und Kürbisse. Geplant ist nun ein Forst mit Walnussbäumen. Ein klarer Hinweis darauf, dass die biologische und ökologische Landwirtschaft Zukunft hat. Nicht nur in Rhade. Die Politik muss dazu die Rahmenbedingungen festlegen. Gespannt wartet die gesamte Öffentlichkeit auf das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen in Berlin. Landwirtschaftsproduktion in Verbindung mit Klimaschutz wird sicherlich einen ganz neuen Stellenwert erhalten.

 

Eigener Bericht

Veröffentlicht am 13.10.2021

 

Ortsverein SPD Rhade trifft sich

Monatliches Treffen mit kommunalen, landes- und bundespolitischen Themen

Christoph Kopp, Vorsitzender der Rhader SPD hat zur Oktober-Mitgliederversammlung am kommenden Donnerstag, 14. 10. um 18.30 Uhr, ins Gasthaus Pierick eingeladen. Auf der Tagesordnung ganz oben steht natürlich das Ergebnis der Bundestagswahl. „Mit der Zweitstimme wählt man besser - Olaf Scholz“, so das auch überregional vielbeachtete selbstgestaltete Plakat der Rhader Sozialdemokraten, das sicherlich auch zum sensationellen Erfolg beigetragen hat. Übrigens auch in 2 Rhader Stimmbezirken, in denen die SPD die Nase vorn hatte. Und die Wiederwahl von Michael Gerdes über die Erststimme, rundet den sozialdemokratischen Wahlsieg bestens ab, so ein Vorstandsmitglied im Vorfeld der Rhader Versammlung. Dass das Ergebnis auch Auswirkungen auf die im Mai nächsten Jahres stattfindende Landtagswahl in NRW haben wird, hier liegt die SPD inzwischen in Umfragen wieder vorn, sollte auch Thema in Rhade sein. Wenn die Wahlversprechen in Berlin (und Düsseldorf) erfüllt werden, können die strukturell „am Stock“ gehenden Kommunen mit weiteren finanziellen Entlastungen, bzw. Investitionszuschüssen rechnen. Dass in Dorsten und seinen Stadtteilen noch viel zu tun ist, wird über alle Parteigrenzen eingeräumt. Christoph Kopp kann also am 14. Oktober eine spannende Versammlung moderieren. Interessierte Bürger sind wie immer willkommen.

Veröffentlicht am 12.10.2021

 

Kommunalpolitik Warum unterschiedliche Positionen in der Kommunalpolitik wichtig sind 

Wird fair und ergebnisoffen diskutiert, entsteht ein gesellschaftspolitischer Mehrwert 

Es ist anstrengend, gegen den Strom zu schwimmen. In der Lippe nicht anders als in der Lippestadt. Dennoch gehört zu unserer Demokratie das Ringen um den richtigen Weg zur politischen Kultur. Und zwar alternativlos. So ist der in den letzten Tagen auf dieser Internetseite veröffentlichte Meinungsaustausch mit dem Bürgermeister zu verstehen. Dass er diesen angenommen hat, ist positiv zu werten. Dass er aber inhaltlich keinen Millimeter von seiner einmal getroffenen Position abweicht, nicht. Wenn es richtig ist, dass ein Bürgermeister der Erste unter Gleichen in der Stadt ist, dann würde ein Entgegenkommen weder als Beinbruch noch als Schwäche ausgelegt. Im Gegenteil. Die Forderung, allen Rhader Bürgern zeitgleich den ersten Entwurf des Dorfentwicklungskonzepts zum Lesen, Studieren, Korrigieren und Ergänzen vorzulegen, weiterhin kategorisch abzulehnen, spricht (leider) nicht für ein Entgegenkommen unter Gleichen. So wird der Mehrwert für Rhade und Dorsten nicht optimal "gehoben".

 

Ein Rhader Zwischenruf zum veröffentlichten Schriftwechsel mit dem BM

Veröffentlicht am 11.10.2021

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 002933883 -

SPD Ortsverein Rhade

Christoph Kopp
chkoppsw2000@aol.com

 

Counter

Besucher:2933884
Heute:126
Online:4
 

Termine

Jeden 2. Donnerstag im Monat, in der Gäststätte Pierick 18:30 Uhr.

 

Friedhelm Fragemann Fraktionsvorsitzender
fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner Landtagsabgeordneter andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Michael Gerdes Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de