Nachrichten zum Thema Schule und Bildung

Schule und Bildung Kinder sind unsere Zukunft - SPD kritisiert Dorstener Schulpolitik

Vor überholten Prognosen wurde frühzeitig gewarnt

Wenn über 30 Kinder in einer Grundschulklasse sitzen, kann nicht von fortschrittlicher Schulpolitik gesprochen werden. Das ist aber Realität in Dorsten, weil die Schulentwicklungsplanung überholt ist und weil auf frühzeitige Hinweise der Dorstener Sozialdemokraten im Rathaus falsch reagiert wurde. Statt Schulschließungen, die trotz erheblicher Bürgerproteste „durchgezogen“ wurden, wäre ein neues Konzept mit größerem Raumangebot für weniger Kinder in einer Klasse die richtige Antwort gewesen. So die SPD-Fraktion im Schulausschuss der Stadt vor Weihnachten. Plakativ nannte sie die Klassenenge Käfighaltung. Um aber den „Schwarzen Peter“ nicht nur dem städtischen Schulverwaltungsamt, das personell viel zu knapp besetzt ist, zuzuweisen, nehmen Dirk Groß und Friedhelm Fragemann, Vorsitzende der SPD-Fraktion,  die Landesregierung und das von der FDP geführte Ministerium ins Visier ihrer Kritik. Genau hier ist die Überforderung mit den Händen zu greifen. In dieser schwierigen Pandemiezeit wurde in Düsseldorf immer zu spät, zu widersprüchlich, zu wirklichkeitsfremd gehandelt. Weder in Düsseldorf noch in Dorsten wird die Erkenntnis, dass unsere Kinder unsere Zukunft sind, so umgesetzt, dass ein nachhaltiger Erfolg sichtbar wird. Die Kritik der SPD sollte als Startschuss zum Umdenken aufgefasst und aufgegriffen werden.

Ein Rhader Zwischenruf zum Jahresende

Veröffentlicht am 28.12.2020

 

Schule und Bildung Dorsten: Lernmittel für Schüler sind Zukunftsinvestitionen – Sie müssen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden

Dorstener SPD fordert nachdrücklich ein Umdenken der Verwaltung

 

Mehrfach hat sich die SPD in der Lippestadt dafür ausgesprochen, auch moderne, sprich zeitgemäße Lernmittel wie Laptops und Tablets allen Schülerinnen und Schülern kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Die Betonung liegt dabei auf allen. Nur so sind gleiche Bildungsvoraussetzungen, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern, zu erzielen. Eine SPD-Position seit der Gründung der Partei vor über 150 Jahren. Neuerliche Überlegungen im Rathaus, die Eltern bei der Beschaffung der digitalen Lernmittel durch „Miete oder Finanzkauf“ zu beteiligen, stößt auf  heftigen Widerspruch der neuen Stadtratsfraktion. Das Schreiben im Wortlaut:  (bitte mehr anklicken)

Veröffentlicht am 24.11.2020

 

Schule und Bildung Dorsten: Der Schul-Flickenteppich könnte (noch) größer werden

Montessori-Schule will Oberstufe andocken - SPD-Fraktion skeptisch

Dorsten und die Schulpolitik - eine Endlosschleife. Unser Schulsystem zeichnet sich durch Vielfalt aus. Experten von außen halten das aber seit langem für überholt. Grundschule, Hauptschule, Realschule, Sekundarschule, Gesamtschule, Gymnasium, Privatschule, ... - die Aufzählung will kein Ende nehmen. Die Übersicht, welcher Schultyp den heutigen Gegebenheiten und Anforderungen nahe kommt, ist „seit Menschengedenken“ politisch umstritten. Jetzt will die kleine private Montessori-Schule in Dorsten auch eine Oberstufe zum Abiturabschluss anbieten. Das, was der neuen städtischen Sekundarschule verweigert wurde, könnte hier erfolgreich sein. Zumindest lässt der örtliche Pressebericht über geführte Gespräche mit der Stadtverwaltung und der Bezirksregierung diesen Schluss zu. Die SPD-Fraktion stellt kritische und berechtigte Fragen nach dem Sinn einer eigenständigen einzügigen Oberstufe. Ohne Kooperation mit anderen Oberstufen des städtischen und des St-Ursula-Gymnasiums oder der Wulfener Gesamtschule, sei die Wahlfreiheit der Fächerwahl nicht gewährleistet, so die SPD. Der Startschuss für eine neue Runde in der Dorstener Schulpolitik ist gegeben. Letztlich wird die Abstimmung mit den Füßen zeigen, welcher Schultyp bei zurückgehenden Schülerzahlen „überleben“ wird. Die Parteien, hier besonders die Christdemokraten, haben bisher (fast) immer den richtigen Zeitpunkt verpasst, die ideologischen Scheuklappen abzulegen. Erinnert sei an das jahrelange künstliche Festhalten an der Hauptschule. Die neue Sekundarschule, inzwischen sogar als kleine Schwester der Gesamtschule bezeichnet, müsste demnach zum endgültigen Erwachsenwerden, eine Oberstufe erhalten. Es wird mal wieder spannend in Dorsten. Kommunalpolitisch.

Ein kritischer Zwischenruf aus Rhade

Veröffentlicht am 21.10.2020

 

Schule und Bildung Dorstener SPD lässt Ratsbeschluss vom Landrat überprüfen

Eltern sollen für Schul-iPad bezahlen - Da läuft was schief 

Bereits am 21. Dezember 2019 hatte die Rhader SPD kopfschüttelnd den Mehrheitsbeschluss von CDU und FDP, iPads für alle Schulkinder zu ordern, aber von den Eltern bezahlen zu lassen, kommentiert. Nun hat die Dorstener SPD den Landrat eingeschaltet, um die Rechtmäßigkeit dieser Aktion zu überprüfen. Wir veröffentlichen an dieser Stelle nochmals unseren Kommentar vom 19. 12. 2019: Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Wirtschaft 4.0, G5. Kein Tag vergeht, an dem uns diese Begriffe nicht entgegen geschleudert werden. “Wer zu spät kommt, bestraft das Leben“. So, oder ähnlich werden wir auf die Zukunft vorbereitet. Geld ist in Hülle und Fülle vorhanden. Die gesamte Republik wird aufgebuddelt, um Glasfaser zu verlegen. Manchmal sogar doppelt. So wie in Rhade. Die Schulen erhalten WLAN und smarte Tafeln. Die Schulkinder, die unsere Zukunft sind, sollen jetzt mit Apple-iPads ausgestattet werden. Lernmittelfreiheit? Von wegen. Die Eltern sollen monatlich 8 Euro auf den Tisch legen. 4 Jahre lang. Und einen Nutzungsvertrag mit dem Hersteller abschließen. Irgendwas passt da nicht zusammen.
Bürgermeistermeinung von gestern

Dann wird noch der Bürgermeister mit den Worten zitiert, dass früher auch die Taschenrechner selbst bezahlt werden mussten. Was denn nun? Sollten wir nicht endlich unsere Steuermilliarden investieren? Wenn ein iPad pädagogisch sinnvoll ist, dann muss es kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Alles andere ist von gestern. Auch die Bemerkung des Bürgermeisters, wenn sie denn so gefallen ist. Übrigens erhielten Ratsmitglieder von der Verwaltung für ihre ehrenamtliche Arbeit iPads. Kostenlos! 

Ein Zwischenruf aus Rhade

Veröffentlicht am 22.01.2020

 

Schule und Bildung Wieder PISA-Schock – wieder Appelle und Absichtserklärungen

Mittelmaß - Warum deutsche Bildungspolitik seit Jahren auf der Stelle tritt

 

Wenn 16 Bundesländer mit 16 Kultusministern aus unterschiedlichen Parteien und einer Bundesbildungsministerin nicht in der Lage sind, ein einheitliches Schul-Bildungssystem zu organisieren, tragen sie die Verantwortung. Wenn nach einer Landtagswahl ein neuer Kultusminister oder eine Kultusministerin das Amt auf Zeit antritt, werden in der Regel eigene parteipolitisch gefärbte Akzente und Zeichen gesetzt. Unabhängig davon, wie sich die übrigen 15 Bundesländer positioniert haben. In internationalen Vergleichsstudien wird Deutschland aber immer wieder bestätigt, sich ein Schulbildungssystem zu leisten, das, kurz und knapp kommentiert, von gestern ist. Die gerade vorgestellte PISA-Studie wiederholt die bekannten Defizite. Zur Erinnerung: Auf Vorschlag der CSU wurde im Koalitionsvertrag festgeschrieben, einen Nationalen Bildungsrat einzusetzen. Das Ziel: Eine gleichmäßige und gleichwertige Förderung aller Schülerinnen und Schüler. Bayern und Baden-Württemberg, CSU und Grün regiert, haben das Vorhaben zu Fall gebracht. Länderegoismus und Arroganz haben hier die Oberhand gewonnen. Anstatt, dass die CDU-Bundsbildungsministerin die beiden Länder und ihre Ministerpräsidenten Söder und Kretschmann namentlich deutlich kritisiert, lautet ihre Antwort auf PISA: Wir müssten, wir sollten … Alles Absichtserklärungen ohne Wert. Die nächste PISA-Studie kommt bestimmt. Und sie kann nicht anders ausfallen als die letzte.

Sonntagsgedanken aus Rhade

Veröffentlicht am 08.12.2019

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 002652039 -

SPD Ortsverein Rhade

Christoph Kopp
chkoppsw2000@aol.com

 

Counter

Besucher:2652040
Heute:44
Online:5
 

Termine

Jeden 2. Donnerstag im Monat, in der Gäststätte Pierick 18:30 Uhr.

 

Friedhelm Fragemann Fraktionsvorsitzender
fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner Landtagsabgeordneter andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Michael Gerdes Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de