Nachrichten zum Thema Veranstaltungen

Veranstaltungen Zwei Jubiläen der Stadt Dorsten wollen gefeiert werden

Rückblick Bürgerforum (4) - Bürgermeister bittet um Vorschläge und Beteiligung

2025 jährt sich zum 50. Mal der Geburtstag der neuen Stadt Dorsten. Neu deshalb, weil unser Dorf Rhade am 1. Januar 1975 seine Selbstständigkeit verlor und Teil der Lippestadt wurde. Das Schicksal teilten auch Lembeck, Wulfen und in etwas anderer Form, Altendorf-Ulfkotte. 50 Jahre, das will gefeiert werden. Der Bürgermeister hat im Rahmen des letzten Bürgerforums in Rhade alle Bürger in den 11 Stadtteilen aufgerufen, Vorschläge zu kreieren, die einerseits das Zusammengehörigkeitsgefühl zeigen und andererseits die Stärken der Stadt sichtbar machen. Die Idee: An 11 Monaten des kommenden Jahres rückt sich ein Stadtteil nach dem anderen in den Mittelpunkt der Gesamtstadt. Und am 12., hier wird ein Sommermonat 2025 noch festgelegt, soll gemeinsam im Bürgerpark Maria-Lindenhof das Jubiläum gefeiert werden. Dass ein Sternlauf aus allen Stadtteilen ein bereits ins Auge gefasster Programmpunkt ist, freut die Rhader besonders, die diese Aktion bereits bei der Eröffnung des Bürgerparks initiiert haben. Und 2026 folgt dann das nächste Highlight der Stadt. Dann kann sie auf 775 Jahre Geschichte zurückblicken. Auch hier sind Bürgerideen gefragt, nicht nur um geschichtsbewusst zurückzublicken, sondern vielleicht auch mit besonderen Vorschlägen die Lippestadt zukunftsfähig zu gestalten. Unter der E-Mail-Adresse echtdorsten@dorsten.de warten die Organisatoren auf entsprechende Anregungen.

Rhader Werbetext für zwei Stadtjubiläen

Veröffentlicht am 19.03.2024

 

Veranstaltungen Wenn eine Geige den Zuhörer auf eine berührende Zeitreise mitnimmt

Beeindruckende Veranstaltung zum Holocaustgedenktag

Gespannt und gebannt hören die Besucher den beiden Künstlern auf der Bühne des Dorstener VHS-Forums zu. Sie erzählen die Geschichte einer Violine, verbinden sie mit der persönlichen Lebens- und Leidenszeit des Besitzers, nehmen die Zuhörer auf eine informative, berührende und anspruchsvolle politische und musikalische Zeitreise mit. Ein ungewohntes Format, passend zum Holocaustgedenktag. Ein persönliches Schicksal wird stellvertretend für die immer noch fassungslos machende millionenfache, mörderische Vernichtungsmaschinerie der Nazis so präsentiert, dass dem Besucher der Atem stockt. Die scheinbar im Mittelpunkt der Geschichte stehende Geige, gehörte einem jüdischen Musiker, der im Konzentrationslager umgebracht wurde. Er wäre vergessen, hätte seine Geige ebenfalls nicht „überlebt“. Nachdem sie zufällig dem jüdischen Dirigenten und Pianisten Roman Salyutov in die Hände fiel, begab er sich auf einen langen Recherche-Weg, um herauszufinden, wer Izchak Orloff war. Die „erzählende“ Geige half ihm zu verstehen. Orloff war ein bedeutender Leiter eines kleinen Orchesters mit internationalen Auftritten. Die Etappen seines Lebens wurden durch die Klavierklänge von Roman Salyutov und das einfühlsame Geigenspiel Alexander Liflands begleitet. So hat der von Deutschen umgebrachte Izchak Orloff seine Würde zurückerhalten und stand im Mittelpunkt der außergewöhnlichen Zeitreise. Mit den Worten:„Der Mensch lebt solange, wie man sich an ihn erinnert“, endete eine besondere Veranstaltung der Stadt und des Jüdischen Museums zum Holocaustgedenktag.

Ein Zuhörereindruck

Veröffentlicht am 29.01.2024

 

Veranstaltungen Morgen: Jazz-Frühschoppen in Rhade

The Swinging Latin Touch

Für das Projekt "The Swinging Latin Touch", in dem die Swing-Musik abwechselnd mit brasilianischen und neuen Rhythmen vermischt wird, hat Frank Roberscheuten die besten Spezialisten zusammengebracht. Das Publikum erwartet ein außergewöhnliches Klangerlebnis, das nicht nur Jazzfans begeistern dürfte!

Gasthaus Nienhaus Venhoff - Beginn 12 Uhr
Schützenstraße 19 
46286 Dorsten

Veranstalter: Stadtargentur Dorsten 

Hinweis: Morgen an dieser Stelle: Parteien- und Politikverdrossenheit gefährden unsere Demokratie 

Sonntagsgedanken und ein Appell aus Rhade

 

Veröffentlicht am 11.11.2023

 

Sieht romantisch aus, verändert aber die Landschaft entscheidend. Eigenes Foto aus Ostfriesland. Veranstaltungen Dorstener Norden entwickelt sich zum erneuerbaren Energie-Hotspot

Windkraftanlagen verändern die Landschaft und sind Beitrag der nationalen Energiewende

Unübersehbar drehen sie sich inzwischen - die zwei neuen Windräder in Lembeck. Zum Tag der „offenen Tür“ kamen viele Interessierte, um die vielfältigen Informationen rund um die neuen Kraftwerke entgegenzunehmen. Die Betreibergesellschaften, eine heißt „Bürgerwind Torfvenn GmbH“, werben dafür, viele Investoren aus der angrenzenden Nachbarschaft zu gewinnen, um das Ziel, insgesamt 17 Windkraftanlagen im Dorstener Norden und den angrenzenden Nachbargemeinden, zu erreichen. Die vorgestellten Zahlen beeindrucken. Sollten sich demnächst alle geplanten Windräder drehen, könnten 67.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Das heißt, Dorsten wäre dann theoretisch unabhängig von industriellen Energieversorgern, die weiter auch auf fossile Brennstoffe zurückgreifen. Ein wichtiger Beitrag der nationalen Energiewende und für ein gesundes Klima. Die Akzeptanz, die riesigen Windräder in der Nachbarschaft positiv wahrzunehmen, steigt mit der Möglichkeit, selbst Miteigentümer und am Gewinn beteiligt zu werden. Darauf setzt auch die genannte GmbH und wird in nächster Zeit eine entsprechende Werbekampagne in Lembeck und allen Nachbarorten, darunter sicherlich Rhade, starten.

Teilnehmerbericht vom Infotag am Fuß des neuen Windrads am Oldenkamp/Lembeck

Veröffentlicht am 31.10.2023

 

Das ist Elch Finn, der Feuerwehrmann, der die Kinder im CMH begeisternd zum Mitmachen motivierte. Veranstaltungen Privatinitiative bringt wieder Kinderkultur nach Rhade

Mitreißendes Figurentheater mit Finn, dem Feuerwehrelch

In der letzten Woche hat das Wodo Puppenspiel im vollbesetzten CMH gezeigt, dass auch ein Elch tolle Arbeit als Feuerwehrmann leisten kann. Begeistert konnten die Kinder erleben wie Finn, der Feuerwehrelch, einen kleinen eingeklemmten Dackel befreit und sogar mit Hilfe seines Geweihs Hamster aus einem brennenden Haus gerettet hat. Die jungen Theaterbesucher mussten gar nicht lange still sitzen, denn mit Gitarrenbegleitung haben sie fleißig in einem Feuerwehrchor mitgesungen. Mit kräftigem Beifall bedankte sich das Publikum bei Finn und auch den Puppenspielern von WODO, welche für einen kurzweiligen Nachmittag gesorgt hatten. Dank der finanziellen Unterstützung der Vereinten Volksbank konnte bei dieser Veranstaltung auf ein Eintrittsgeld verzichtet werden. Die freiwilligen Spenden von insgesamt 90 € kommen dem Rhader Förderverein Jugend zu Gute.

Text und Bild: Rhader Privatinitiative für Kinderkultur vor Ort

Veröffentlicht am 27.10.2023

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 004566265 -