Nachrichten zum Thema Schule und Bildung

Schule und Bildung Kinder sind unsere Zukunft

Dorstener SPD-Fraktion sieht Lücken und Verbesserunsmöglichkeiten

Halbzeit. Die letzte NRW-Kommunalwahl liegt gut  2 1/2 Jahre zurück, die nächste wird im 2. Halbjahr 2025 stattfinden. Grund genug aus Sicht der Parteien, eine Zwischenbilanz zu ziehen. Die Dorstener Zeitung hat dazu die SPD-Fraktion im Stadtrat gebeten, sich auf das wichtige Themenfeld BILDUNG zu konzentrieren. Dirk Groß, Vorsitzender, zeigt in seinem Beitrag nüchtern auf, dass Anspruch und Wirklichkeit bei der Förderung, allen Kindern gerecht zu werden, gewaltig auseinanderklaffen. Ein Investitionsbedarf von rund 100 Millionen Euro wäre in den nächsten Jahren notwendig, um Schulen, KITAS, VHS und Bibliothek entsprechend aufzurüsten. Die statistische Erwartung, dass zwischen 2014 und 2020 die Kinderzahl zurückgehen würde, ist nicht eingetreten. Jetzt müssen doppelte finanzielle Anstrengungen folgen, um alle Engpässe zu beseitigen und „Puffer“ für mögliche weitere Entwicklungen zu bilden. „Wer soll das bezahlen?“, fragt die SPD nicht nur rhetorisch, sondern gibt die Antwort vor. Gerecht wäre z. B., die Elternbeiträge für KITAS und den Offenen Ganztagsbereich an Schulen (OGS) neu zu staffeln. Breite Schultern müssen mehr tragen als schmale, so der gedankliche Ansatz der SPD. Aber, so Dirk Groß, um dringend nötige Verbesserungen bei der Lehrerzuweisung, kleineren Klassen, der Integration und Inklusion zu erzielen, steht in erster Linie das Land NRW in der Pflicht. Ein sozialdemokratischer Forderungskatalog aus der Lippestadt ist inzwischen auf dem Weg zur Schulministerin in Düsseldorf.

Eigener Beitrag - Wird fortgesetzt.

Veröffentlicht am 14.08.2023

 

Schule und Bildung Zur Ferienzeit ein kritischer Blick auf die Schulnoten(gläubigkeit)

Ungewöhnliche Sonntagsgedanken aus Rhade

Alle Jahre wieder die gewohnten Fotos in der Lokalzeitung. Zu sehen sind stolze Schülerinnen und Schüler, die das Abitur geschafft haben. Egal ob es sich um das städtische Gymnasium Petrinium, die Gesamtschule Wulfen oder das Ursula-Gymnasium handelt, überall über dem Foto die riesige Titelzeile: Sechsmal ein Einser-Abitur, oder Sieben habe eine 1 auf dem Abschlusszeugnis, oder 9 schließen mit der Abi-Note 1 ab. Was soll uns das sagen? Was macht das mit den übrigen Schülern? Sind sie weniger wert? Ist der Abschluss in einem anderen Schultyp nicht der Rede wert? Warum glauben wir immer noch so ausschließlich an die Schulnoten? Diskriminierend ist besonders, wenn gleiche Schulnoten vom einen Schultyp gegenüber einer anderen Schule als weniger wert eingestuft werden. Wer ein längeres Berufsleben hinter sich hat, wird bestätigen, dass nicht wenige Mitarbeiter mit den besten Zertifikaten und Zeugnissen in der praktischen Arbeit „nur“ Durchschnitt sind. Andere, die in ihrer Schullaufbahn mit ausreichenden oder befriedigenden Noten leben mussten, zeigen plötzlich was in ihnen steckt. „Kinder sind unsere Zukunft“, so ein Slogan der NRW-SPD. Gefolgt von: „Kein Kind zurücklassen“. Unsere Gesellschaft benötigt alle jungen Menschen. Unabhängig von den Schulnoten. Wenn im nächsten Jahr die Zeitungsüberschrift lauten würde, Alle 90, oder alle 120, oder alle 75 Schülerinnen und Schüler beginnen nach ihrer langjährigen Schulzeit nun einen neuen Lebensabschnitt, dann hat der Zeitungsredakteur verstanden, was diese Sonntagsgedanken aus Rhade anregen wollten.

Veröffentlicht am 02.07.2023

 

Schule und Bildung SPD-Stadtratsfraktion will Dorstener Schullandschaft stärken

Unterstützung des Landes NRW wird angefordert

Bildung ist der Schlüssel, um den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. Genau hier setzt die SPD-Stadtratsfraktion an und hatte beantragt, mehr Klassen auch an der Gesamtschule Wulfen zu prüfen, so wie es für die Neue Schule in Holsterhausen bereits konkreter angedacht wurde. Steigende Schülerzahlen zwingen zu neuen Überlegungen, so der Tenor der SPD, der von den anderen Fraktionen im Stadtrat im Prinzip geteilt wird und daher dem SPD-Antrag mit Ergänzungen folgte. Trotz der Unsicherheit, ob das momentane Schüler-Zahlengerüst stabil bleibt, soll jetzt Dorsten mit dieser Initiative letztlich auch mehr Lehrerzuweisungen seitens des Landes erreichen. Dirk Groß, stellvertretender Vorsitzener der SPD-Fraktion, zeigt sich optimistisch, dass dies gelingen kann: "Wenn das Land der Dorstener Argumentation folgen wird, kann es seinen selbstgestellten Zielen "Gute Schule" und  „Aufholen nach Corona“ zum Erfolg verhelfen." Vom neuen SPD-Fraktionsvorsitzenden im Düsseldorfer Landtag, Jochen Ott, der als Bildungsexperte gilt, erhofft sich die SPD in der Lippestadt tatkräftige Unterstützung, vor allem was die Fortführung des Landesprogramms "Aufholen nach Corona" anbelangt. Die Landesregierung hat bisher noch keine Fortführung in Aussicht gestellt. Sobald Antworten aus Düsseldorf vorliegen werden wir weiter informieren.

Veröffentlicht am 05.06.2023

 

Schule und Bildung Unser Dorf soll schöner werden …

Rhader Grundschüler präsentieren sich als Künstler - Ein Musterbeispiel

Ideen muss man haben. Ideen, um das eigene Lebensumfeld attraktiver zu gestalten. Besonders kreativ zeigten sich immer wieder Kitas und Schulen, um für sich zu werben und die positive Identifikation mit der Einrichtung zu stärken. Die Schülerinnen und Schüler der Rhader Urbanus-Grundschule zeigen nun, wie aus Getränketüten kleine Kunstwerke und "Hochbeete" entstehen, die den Betrachter erfreuen und genauer hinsehen lässt. Schule ist mehr als nur ein Lernort für das Lesen, Schreiben und Rechnen. (Grund)Schule muss Freude bereiten, die die Lernenden möglichst dauerhaft begleitet. Die Rhader Grundschule ist so auf dem richtigen Weg.

Veröffentlicht am 04.05.2023

 

Schule und Bildung VHS findet weiter nicht in Rhade statt

Ein Briefwechsel versucht Licht in das Dunkel zu bringen (1)

Alle Jahre wieder … So könnte das Fazit nach Durchsicht des aktuellen VHS-Programms lauten. Alle Jahre wieder macht das interessante Programm einen Bogen um Rhade und andere Außenbereiche. Da wollen wir doch mal nachfragen. Ein erster Brief aus Rhade, siehe unten, wurde auf den Weg gebracht. Im Teil 2 werden wir in Kürze die Antwort der VHS veröffentlichen.

Guten Morgen Herr Feldhoff,

ich bereite gerade einen Artikel für www.spd-rhade.de vor, der sich mit dem neuen VHS-Programm auseinandersetzt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie kurzfristig und kurz folgende Fragen beantworten würden:

  • Das Programmangebot auf 78 Seiten ist sehr vielfältig und interessant. Wieviele Stunden werden davon vom Land NRW mit welchem Betrag gefördert?
  • In welchen „Quartieren“ wurde das Angebot, „VHS im Quartier“, bereits erfolgreich in welchem Umfang, von wem, angefordert und umgesetzt?
  • „VHS auf Bestellung“ war früher der Versuch, flächendeckend in Dorsten VHS-Weiterbildung zu platzieren. Gibt es dazu eine Bilanz?
  • Im neuen Programm werden als Veranstaltungsorte nur Hardt, Hervest und Altstadt genannt. Ist die, u. a. von mir mehrfach vorgetragene Bitte/Forderung nach Berücksichtigung „aller“ Dorstener Stadtteile, endgültig vom Tisch?
  • Wenn ja, wie lautet dazu die fachliche Begründung?

Ich bin gespannt auf Ihre Antworten. Herzliche Grüße aus Dorsten-Rhade.

Dirk Hartwich

Veröffentlicht am 17.02.2023

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 004619977 -